Wandheizungs-System SERA:
das am längsten bewährte!

SERA® steht für ermüdungsfreie Putze bei Dämmstoff-Untergrund. Dieses einzigartige Kupferrohr-System beugt Putzrissen vor & gibt eine unbegrenzte Wandverputz-Lebensdauer. Die SERA®Wandheiz-Technik harmoniert mit allen Putzarten - Lehm oder klassischer Kalk natürlich eingeschlossen.

Putze betten das Heizrohrsystem nicht nur unsichtbar, sondern vor allem satt ein. Also stehen Putze für hohe Wandheizungs-Wirkungs-grade, weil nur so die Wärme des im Rohr fließenden Wassers optimal in den Putz übertragen wird. Das ist für die Energieeinsparung entscheidend. Aber, Heizrohre „arbeiten“ auch, weil sie (kalt/warm) Ausdehnungen unterliegen. Diese entwickeln Kräfte, die Putzen schaden können.

Erwärmt man, so betrachtet, ein angenommen 4 m langes Kupferrohr um 20°C, wird es um etwa 1,35 mm länger. Die SERA®-Konstruktion verhindert, dass dehnende Rohre gegen den Putz drücken.
Ein z.B. 4 m langes PE-X-Rohr würde demgegenüber um das etwa 10fache länger. Umgebender Putz verhindert freilich ein Ausdehnen, sodass das Kunststoffrohr in sich gestaucht wird. Doch das erzeugt Kräfte im Putz, die mehrere Rohre nebeneinander vervielfachen. Putze, die auf Dämmstoff-Untergrund aufgebracht sind (wo sie wenig Halt finden, der aber bei Anordnung vor Außenwänden praktisch unverzichtbar ist) können dem nicht standhalten. Den Zusammenhalt übernehmen daher Sicherheitsgitter. Bei Fehlern aber, reißen Putze und schlimmstenfalls kann es langzeitig zu Schichtablösungen, also Totalschaden, kommen

Wandheizungs-Hersteller SERA ist Pionier: Kupfer-Wandheizungs-Module in höchster Qualität

Eine hochwertige Wandheizung ist meist ein Verbund aus Putz, Sicherheitsgitter, Dämmstoff-Untergrund und Heizrohrsystem. Letzteres setzt sich bei einer SERA®Wandheizung aus vorgefertigten, standardisierten Moduln ("Einputz-Heizkörper") zusammen. Als Baukasten-System mit vielen Standardgrößen ermöglichen sie komplizierte Heiz-(auch Kühl-)flächen (Fensterwände etwa) rationell und vor allem betriebssicher bzw. fehlerfrei zu montieren. Die anschlussfertigen Module in Kupfer mit vorbehandelter Oberfläche sind perfekt konstruiert, indem jedes Detail die bestmögliche Lösung darstellt.

Mit dem Putz bilden die Module stabile, standfeste Putzschalen „in einem Guss“ (vor innen wärmegedämmten Außenwänden) - aus bautechnischer Sicht eine für Wandheizungen einzigartige Eigenschaft! Bei SERA® hat nämlich das Sicherheitsgitter bloß die Aufgabe die Putzschale zu versteifen, statt ihr, wie sonst gebräuchlich (die Kräfte der Rohrdehnungen aufnehmend) den Zusammenhalt zu geben. (Erfahrungen mit SERA®Einputz-Heizkörpern zeigen, dass in Fällen vergessener Putzgitter so gut wie keine Putzschäden eintraten).

Die Kupferbauweise lässt eine Systemlebensdauer erwarten, die jener mehrerer Heizkörper entspricht. Die Dauerhaftigkeit des Halbedelmetalls Kupfer beweisen ja Kirchendächer, Wasserschiffe, Funde aus der Antike u. a. m. Lot verbindet Metall mit Metall dichtungs- und wartungsfrei, wie Rohrinstallations-Beispiele aus 100 Jahren zeigen. Auch ist Kupfer in allen Arten trockenen Mörtels unbegrenzt haltbar (was beispielsweise ein 4000 Jahre alter, ägyptischer Kupferrohrfund mit Gipsmörtelbett belegt). Das Rohr bleibt „sauerstoffdiffusionsdicht“, ist auch nach Jahrzehnten wie ein neues zu verarbeiten, ebenso in gleicher Dimension immer verfügbar! Statt Entsorgungskosten steigt der Materialwert. Die Lage eines Rohres im Putz ist z.B. mittels Leitungssuchgerät (vor dem Bohren oder Nageln) feststellbar.

Sicher, auch bei Dämmstoff-Untergrund

Flächenheizungen sind unveränderbare Einbauten die möglichst "gebäudelebensdauerlang" problem- und wartungsfrei zu funktionieren haben: Und zwar sowohl das Rohrsystem, als auch der einbettende Baustoff/Bauteil - auch bei Dämmstoff-Untergrund! Dafür ist die SERA-Wandheizung konstruiert.
Wie lange sie schon bewährt ist verdeutlicht folgende Anekdote: SERA, seit 1978 Wandheizungs-Erzeuger, stellte 1991 und 1993 auf der Weltleitmesse für Haustechnik in Frankfurt aus und beantragte die Rubrik "Wandheizung" im Messekatalog. Man lehnte das ab, weil dieser Begriff unbekannt sei!
Die Geschichte der modernen Wandheiztechnik begann mit dem Qualitäts-Wandheizsystem von SERA und SERA hat in der Folge entscheidend beigetragen, dass sich diese Technik schneller durchsetzte.

Gutshof 1979: Historischer Gutshof, saniert mit einer SERA-Wandheizung ("Einputz-Heizkörper" aus Kupfer)
Infozentrum... 1996: Verwaltungs- und Infozentrum mit teilsolarer Raumheizung. Foto: Archiv Nationalpark Neusiedler See
historisches Bürohaus 2010 : unserer Wandheiz-Technik kam bei der Sanierung eines Bürohauses aus dem 19. Jahrhundert eine Schlüsselrolle zu / heute Sitz einer Behörde.
Gemeinde-Zentrum 2011: Der Abriss des bäuerlichen Wohnhauses aus dem Biedermeier wurde diskutiert. Heute ist die Gemeinde auf ihr neues Amtsgebäude stolz ! Unsere Wandheiz-Technik sorgt für Energieeffizienz, bauphysikalische Problemfreiheit und gesundes Raumklima.